HomepageBiographieDatenschutz


Coaching

Auftrittscoaching

Kurzzeit-Therapie

Selbstwerttraining

Trauma und Journalismus
 


Lösungsorientierte Kurzzeit-Therapie

Mein Verständnis von Psychotherapie ist geprägt von dem systemisch-lösungsorientierten Ansatz von Steve de Shazer und Insoo Kim Berg.

 

In der Therapie schaue ich auf die Ressourcen, die Sie mitbringen, um in den Bereichen, die Sie noch als verbesserungswürdig erleben, eine positive Veränderung zu bewirken.

 

Der Focus meiner Arbeit ist auf die Zukunft gerichtet, und ich beherzige bei meiner Arbeit die drei Grundregeln des lösungsorientierten Modells:

 

* Repariere nicht, was nicht kaputt ist, d.h. jeder Mensch entscheidet, was er als für sein Leben stimmig und heil erlebt.

 

* Wenn etwas funktioniert, mache mehr davon, d.h. wenn man genau hinguckt, hat jeder schon die gut laufenden Momente erlebt, wenn auch manche nur selten.

 

* Wenn etwas nicht funktioniert, wiederhole es nicht. Mach etwas anders. Es geht nicht um die Analyse des Vergangenen, sondern um die selbstfürsorgliche Gestaltung der eigenen Zukunft.

 

Die Methoden, die ich anwende, kommen unter anderm aus der Gesprächstherapie, der  Prozess- und Embodimentfokussierten Psychologie (PEP) und der Hypnotherapie.

 

In der Zeitschrift "Stern" vom 14.12.2006 ist ein lesenswerter kritischer Artikel über Psychotherapie. Folgende Fragen bezüglich des Therapeuten sollte man bei einer guten Therapie mit ja beantworten können:

* Fühlen Sie sich von dem Therapeuten in Ihrem Leid ernst genommen?

* Können Sie alles sagen, ohne zurechtgewiesen zu werden?

* Hat der Therapeut Ihnen genügend Freiraum gegeben, sich auch gegen die Therapie zu entscheiden? ·

* Lässt sich die Therapie ohne zu große Mühe in Ihren Alltag integrieren?

Stern Nr.51/2006 S.52

 

Mir ist es wichtig, dass meine Klienten diese Fragen auch bejahen können.

 

 

Wenn Sie gerne noch mehr wissen möchten, melden Sie sich bei mir.

 


 







Was ist eigentlich PEP...

und warum können sich Gefühle verändern, wenn man auf dem Körper herumklopft? Antworten auf den Seiten von Dr. Michael Bohne.

Anleitung zur emotionalen Selbsthilfe

Knappe Einführung in die Prozess- und Embodimentfokussierte Psychologie, die ich u.a. in der Therapie einsetze, im Buch: "Bitte klopfen!" von Michael Bohne, erschienen bei Carl-Auer im März 2010

Schritt für Schritt zur Freude zurück

Ein empfehlenswertes Selbsthilfebuch von Yvonne Dolan für den selbstfürsorglichen Umgang mit sich nach extremen und traumatischen Erlebnissen

Astrid Vlamynck in Berlin

ist Psychotherapeutin und Coach. Sie bietet Bonding-Seminare an und bildet in Energetischer Psychologie aus.

Psychotherapeutensuche

Worauf man achten sollte, wenn man einen geeigneteten Therapeuten sucht. Nicht nur für Journalisten lesenswert.

Therapien für die Seele

Manuskripte zu der elfteiligen Serie in SWR 2 zum Downloaden finden Sie hier. Von Analyse über Logotherapie und Gestalt über Systemische bis zur moderenen Hypnotherapie - empfehlenswert!

Köper, Seele und Schmerz

Ein sehr lesenswertes Gespräch zwischen dem Schmerzforscher Walter Zieglsgängsberger und dem Journalisten Stefan Klein über das stärkste der Gefühle: Schmerz.

Wie sieht das Klopfen eigentlich aus?

Ein humorvolles Video mit Michael Bohne und über das Klopfen von der Buchmesse in Leipzig 2010

Nachruf auf Paul Watzlawick

Der Kommunikator Watzlawick hat mein Denken und mein Arbeiten als Therapeutin geprägt. Er ist am 31.3.2007 in Palo Alto im Alter von 86 Jahren gestorben.






HomepageBiographieDatenschutz ImpressumKontakt